Barrierefrei? Von wegen!

von ANMIC

24. September 2018

Die ANMIC Südtirol nimmt an der „Willkommenswoche“ der CNCA teil

Dieses Jahr findet zum vierten Mal die sogenannte „Willkommenswoche“ statt, die vom Netzwerk Trient des CNCA (Coordinamento nazionale comunità di accoglienza) organisiert wird. Heuer beteiligen sich 115 öffentliche und private soziale Einrichtungen an dem mehrtägigen Event, darunter auch die ANMIC Südtirol. Unter dem diesjährigen Motto „Mensch und Gemeinschaft: Pflichten wahrnehmen, Rechte wahren“, finden an neun Tagen Ende September und Anfang Oktober verschiedene Veranstaltungen und Aktionen in ganz Südtirol und dem Trentino statt. Die Veranstaltungen sollen zeigen, wie unsere Gesellschaft mit Menschen umgeht, die Hilfe benötigen. Dabei stellt sich vor allem folgende Frage: Welche Rechte, aber auch welche Pflichten hat eine einzelne Person gegenüber der Gesellschaft?

Die ANMIC Südtirol hat für diese besondere Woche eine Ausstellung vorbereitet. Mit Fotos und Texten wird auf die Barrieren im Alltag von Zivilinvaliden hingewiesen. Aber auch was für Menschen mit besonderen Bedürfnissen getan wird, soll nicht außen vorgelassen werden. Welche Hilfestellungen bietet unsere Gesellschaft an und wie gehen Betroffene mit ihrem Handicap um? Auch dies soll in der Ausstellung gezeigt werden.

In täglichen Situationen treffen Zivilinvaliden oft auf unüberbrückbare Hindernisse, die für die meisten Leute keine Probleme darstellen. Seien es Randsteine, Treppen oder Toiletten – für Leute mit Behinderung werden diese alltäglichen Dinge häufig ein Problem. Das Einsteigen in den Bus, der Gang zur Apotheke oder das Erledigen der Einkäufe wird in der heutigen hektischen Welt eine Hürde, die ein Zivilinvalide oft allein nicht bewältigen kann. Diese alltäglichen Situationen werden in einer Reihe von Fotos gezeigt und sollen auch Nicht-Betroffene über diese Schwierigkeiten im Alltag aufklären.

Aber auch Vorurteile gegenüber Zivilinvaliden, die immer noch in den Köpfen vieler Menschen verankert sind, können schwerwiegende Folgen für die betroffenen Personen haben. Das Stöhnen, das erklingt, wenn ein älterer oder behinderter Mensch etwas länger braucht, in den Bus einzusteigen oder das Starren auf der Straße– auch diese Situationen können das Leben der Zivilinvaliden schwer machen. Diese und ähnliche Situationen werden in Texten, Zitaten und Gedichten thematisiert, die Teil der Ausstellung sind.

Die Ausstellung soll alle Südtirolerinnen und Südtiroler zum Denken anregen und auf Situationen aufmerksam machen, die auf ganz einfache Weise Menschen ausschließen können, häufig ohne, dass wir es uns bewusst sind.

Termine:
Mittwoch, 03.10.2018 von 08:30-12:00 Uhr in Brixen (Mozartallee 28, ÖBPB „Zum Heiligen Geist“)
Freitag, 05.10.2018 von 08:30-12:00 Uhr in Meran (Otto-Huber-Straße 13, Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt)

Das komplette Programm der „Willkommenswoche“ finden Sie hier.

 

Bild: © ANMIC Südtirol

NEUESTE NACHRICHTEN

Pressemitteilung

von ANMIC

9. Mai 2019

Zahl der Südtiroler Zivilinvaliden steigt

Aktuell leben 46.613 anerkannte Zivilinvaliden in Südtirol. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von 1.040 Personen, bei denen...

MEHR LESEN

Mit der neuen iB. bestens informiert

von ANMIC

6. Mai 2019

Am 06.05.2019 erscheint die neue Ausgabe unserer Vereinszeitschrift „iB. incontrarsi-Begegnung“

Am Montag, den 06.05.2019 ist die neue Ausgabe unserer Vereinszeitschrift für Sie da! Auch in dieser Ausgabe finden Sie wichtige...

MEHR LESEN
Gemäß der Richtlinie 2009/136/EU teilen wir Ihnen mit, dass diese Webseite eigene technische Cookies und Cookies Dritter verwendet.
Wenn Sie unsere Webseite weiter verwenden, erklären Sie sich mit Installation der Cookies einverstanden.
OK, EINVERSTANDEN