Ottone-Nigro-Preis 2021

von ANMIC

13. Juli 2021

Engagement für Südtiroler Zivilinvaliden ausgezeichnet

Am Dienstag, 13.07.2021, wurde erstmals der Ottone-Nigro-Preis verliehen. Damit zeichnet die Vereinigung der Zivilinvaliden (ANMIC Südtirol) jene Personen, Organisationen und Unternehmen aus, die sich besonders für die Südtiroler Zivilinvaliden eingesetzt haben. Zu den heurigen drei Preisträgern gehören die Alperia AG, Fulvio Cappato und Josef Zöschg, deren Taten eine inklusive und gleichberechtigte Gesellschaft fördern.

„Der Ottone-Nigro-Preis wird ab jetzt jedes Jahr an drei Personen, Organisationen oder Unternehmen vergeben, welche sich besonders für die Südtiroler Zivilinvaliden eingesetzt haben“, erklärt Thomas Aichner, Präsident der ANMIC Südtirol. „Dadurch möchten wir als größte Interessensvertretung der Südtiroler Zivilinvaliden und Menschen mit Behinderung jene auszeichnen, welche besondere Sensibilisierungs-, Integrations- und Inklusionsarbeit geleistet oder sich auf verschiedenste Weise für das Wohl unserer Mitmenschen mit Beeinträchtigung eingesetzt haben. Ziel ist es, ein Zeichen zu setzen und damit auch andere anzuspornen, ebenso vorbildlich zu handeln.“

Die diesjährigen Preisträger wurden diesen Dienstag in den Hauptsitz der ANMIC Südtirol eingeladen, wo ihnen eine Urkunde und eine Medaille übergeben wurden. Prämiert wurden Josef Zöschg, Fulvio Cappato und das Unternehmen Alperia AG. Die drei Gewinner des Ottone-Nigro-Preises, für den man sich nicht bewerben kann, haben sich bei ihrem gemeinsamen Treffen über ihre Erfahrungen ausgetauscht und ihre Wünsche für die Zukunft miteinander geteilt.

Einer der Gewinner ist Josef Zöschg. Der 83-jährige aus Bozen ist seit 1971 Zivilinvalide und hat sein Leben trotz Asthma und Diabetes gut gemeistert. Er ist verheiratet, hat 3 Kinder und 5 Enkelkinder und hat unter anderem als Magazineur und als Krankenträger gearbeitet. In seinem Leben ist er offen mit seiner körperlichen Einschränkung umgegangen und hat sich bei vielen Gelegenheiten für seine Mitmenschen eingesetzt. Seit 50 Jahren ist er Mitglied der ANMIC Südtirol und steht damit auch symbolisch für die tausenden Zivilinvaliden, die durch ihre Mitgliedschaft dafür sorgen, dass ihre Stimmen besser gehört werden. „Gemeinsam sind wir stark“, bestätigt Zöschg. „Nur zusammen können wir die uns zustehenden Rechte nicht nur beibehalten, sondern auch erweitern.“

Auch Fulvio Cappato aus Bozen hat den Ottone-Nigro-Preis mit Freude entgegengenommen. Er hat sich als Ehrenamtlicher über Jahrzehnte aktiv an der Information und Sensibilisierung der Südtiroler Gesellschaft beteiligt. „Ich war wohl über 200 Mal in Südtirols Krankenhäusern, von Schlanders bis Bruneck, um Zivilinvaliden über ihre Rechte zu informieren“, erzählt Cappato. „Angesichts der verschiedenen erreichten Ziele ist es wichtig, das bisher Erreichte fortzusetzen. Wenn wir an dieser Front weitermachen, können wir neue Möglichkeiten für Zivilinvaliden und Menschen mit Behinderung schaffen.“ Fulvio Cappato ist 70 Jahre alt, seit 55 Jahren Zivilinvalide, verheiratet, hat einen Sohn und war bis zu seiner Pensionierung als Schlosser tätig.

Neben zwei Privatpersonen wurde mit der Alperia AG mit Sitz in Bozen auch ein Unternehmen ausgezeichnet. Der Energieversorger leistet eine bemerkenswerte Inklusionsarbeit und beschäftigt prozentuell zur Anzahl der Mitarbeiter die meisten Zivilinvaliden und Menschen mit Behinderung in Südtirol. Damit wird eine grundlegende soziale Funktion geleistet, wie Alperia-Generaldirektor Johann Wohlfarter veranschaulicht: „Die Beschäftigung von Zivilinvaliden und Menschen mit Behinderung in unserem Unternehmen bringt allen Beteiligten Vorteile. Wir binden unser Personal in die Prozesse ein und schaffen so ein inklusives und produktives Umfeld. Auch die Vielfalt, die dadurch entsteht, bedeutet einen wesentlichen Mehrwert für unser Unternehmen und unsere Mitarbeiter.“ Wohlfarter bekräftigt den Einsatz der Alperia AG mit den Worten: „Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung und werden uns auch weiterhin dafür einsetzen, allen Menschen die Möglichkeit auf eine passende Arbeit zu geben.“

Namensgeber des Preises ist Cav. Ottone Nigro. Nigro war bis zu seinem Tod im Jahr 2003 Präsident der ANMIC Südtirol, als welcher er sich über zwei Jahrzehnte lang für Südtirols Zivilinvaliden und Menschen mit Behinderung einsetzte.

 

Bild: (von links nach rechts) Fulvio Cappato, Elisabeth Zöschg und Josef Zöschg, Thomas Aichner (ANMIC Südtirol), Johanna Vaja und Johann Wohlfarter (beide Alperia AG) | © ANMIC Südtirol

NEUESTE NACHRICHTEN

Dritte Nationalkonferenz der ANMIC

von ANMIC

19. Juli 2021

Über Menschen mit Behinderung, Recovery und Neugestaltung der Zukunft

Vom 15. bis 17. Juli 2021 fand die 3. Nationalkonferenz der ANMIC in Rom statt. Drei Tage lang versammelten sich...

MEHR LESEN

Ottone-Nigro-Preis 2021

von ANMIC

13. Juli 2021

Engagement für Südtiroler Zivilinvaliden ausgezeichnet

Am Dienstag, 13.07.2021, wurde erstmals der Ottone-Nigro-Preis verliehen. Damit zeichnet die Vereinigung der Zivilinvaliden (ANMIC Südtirol) jene Personen, Organisationen und...

MEHR LESEN
Gemäß der Richtlinie 2009/136/EU teilen wir Ihnen mit, dass diese Webseite eigene technische Cookies und Cookies Dritter verwendet.
Wenn Sie unsere Webseite weiter verwenden, erklären Sie sich mit Installation der Cookies einverstanden.
OK, EINVERSTANDEN