Treffen mit SVP Bezirkssozialausschuss

von ANMIC

19. August 2018

Schwerpunkt ist die Eingliederung von Menschen mit Beeinträchtigung in die Arbeitswelt

Menschen mit Beeinträchtigung in Südtirol brauchen einen besseren Zugang zur Arbeitswelt. Dafür sprechen sich die Mitglieder des SVP-Bezirkssozialausschusses Bozen Stadt und Land aus. Der Vorsitzende Richard Kienzl lud deshalb zu seiner kürzlich stattgefundenen Sitzung den neu gewählten Präsidenten der Vereinigung der Zivilinvaliden (ANMIC Südtirol), Thomas Aichner, ein.

Zu den Schwerpunkten des SVP-Bezirkssozialausschusses (BSA) gehört die Eingliederung von Menschen mit Beeinträchtigung in die Arbeitswelt. Der Vorsitzende des BSA Richard Kienzl hat daher den Präsidenten der ANMIC Südtirol zu seiner jüngsten Sitzung eingeladen. Thomas Aichner stellte die Tätigkeiten und Aufgaben der größten Interessensvertretung der Südtiroler Zivilinvaliden und -versehrten vor. Besonders wichtig sei die vollständige berufliche und soziale Integration aller Zivilinvaliden – unabhängig von der Art und Schwere ihrer Einschränkung, sagte Thomas Aichner.

Um dies zu erreichen, wolle die ANMIC Südtirol in Zukunft stärker mit der Landesverwaltung, den Gemeinden und Unternehmen sowie politischen Vertretern zusammenarbeiten, erklärte der neue Präsident. Während der Diskussion kamen unter anderem auch die Schwierigkeiten beim Gestalten des Wohnbereiches für Zivilinvaliden zur Sprache. Für die Wohnberatung sind unter anderem Organisationen wie die Arche im KVW wichtig. Aber auch die Beratung in anderen Lebensbereichen sei ein Herzensanliegen der ANMIC Südtirol.

„Dieses Treffen war ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, sagte Thomas Aichner. Es zeige, dass politische Vertreter von öffentlichen Einrichtungen Interesse hätten, Zivilinvaliden in die Bereiche des täglichen Lebens zu integrieren, sagte er.

Auch die Mitglieder des Bezirkssozialausschusses nahmen wichtige Informationen von dem Treffen mit. „Eine Verbesserung in diesem Bereich ist nur möglich, wenn die verschiedenen Organisationen und öffentlichen Leistungsträger sich gut vernetzen und viel Sensibilisierungsarbeit geschieht“, erklärte der Vorsitzende des SVP Bezirkssozialausschusses Bozen Stadt und Land Richard Kienzl. Er werde die Anliegen der ANMIC Südtirol weitertragen, versprach er.

 

Bild: Von links nach rechts Hannes Unterhofer, Erika Locher, Judith Kofler Peintner, Helmuth Renzler, Thomas Aichner, Richard Kienzl, Josef Gasser, Markus Pfeifer, Karin Tanzer | © Richard Kienzl

NEUESTE NACHRICHTEN

Die neue iB. ist da!

von ANMIC

16. November 2018

Am 16.11.2018 erscheint die neue Ausgabe unserer Vereinszeitschrift „iB. incontrarsi-Begegnung“

Endlich ist es so weit: Am Freitag, 16.11.2018 ist die neue Ausgabe unserer Vereinszeitschrift für Sie da! Wie bisher –...

MEHR LESEN

Verwaltungsstrafe für nicht wahrgenommene Facharztvisiten

von ANMIC

11. November 2018

35 Euro Strafe für Personen, die ab dem 01.01.2019 eine Facharztvisite versäumen

Mit Beschluss der Landesregierung Nr. 657 vom 03.07.2018 wurde eine neue Regelung zur nicht erfolgten Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen beschlossen. Das...

MEHR LESEN
Gemäß der Richtlinie 2009/136/EU teilen wir Ihnen mit, dass diese Webseite eigene technische Cookies und Cookies Dritter verwendet.
Wenn Sie unsere Webseite weiter verwenden, erklären Sie sich mit Installation der Cookies einverstanden.
OK, EINVERSTANDEN