Katasterertrag aus Erstwohnung zählt nicht zum Einkommen

von ANMIC

9. Dezember 2016

Das Einkommen der Hauptwohnung wird zur Berechnung der Rente für Zivilinvaliden nicht berücksichtigt

Die Bestimmung, dass der Katasterertrag aus Erstwohnungen nicht in das Gesamteinkommen einfließt und somit bei der Gewährung der Rente für Zivilinvaliden nicht berechnet wird, beruht auf das Gesetz Nr. 118/1971, Art. 12 und Nr. 153/1969, Art. 26. Dies wurde durch mehrere Urteile des Kassationsgerichts bestätigt. Das bedeutet, wenn Zivilinvaliden, Zivilblinde und Gehörlose um finanzielle Leistung ansuchen, darf die Berechnung des Gesamteinkommens, nach welchem das Anrecht auf die Rente beurteilt wird, das Einkommen aus der Erstwohnung nicht beinhalten.

Die Agentur für soziale und wirtschaftliche Entwicklung (ASWE) der Autonomen Provinz Bozen hat bisher den Katasterwert aus der Erstwohnung zum Gesamteinkommen dazugezählt. Aufgrund der Tatsache, dass dies nicht rechtens ist, haben wir als ANMIC Südtirol beim Land einen Änderungsantrag eingereicht und eine Stellungnahme eingeholt.

Ab sofort wird die neue Berechnung von der ASWE angewandt. Der Punkt „Katasterertrag aus der Erstwohnung“ wird vom Formular der Verantwortungserklärung entfernt. Das entsprechende Dekret wurde in der Zwischenzeit verabschiedet. Jene Zivilinvaliden, Zivilblinde und Gehörlose, welche auf Grund der berechneten Katasterwerte das Gesamteinkommen zur Gewährung der Rente überschritten haben und denen die Rente daher widerrufen oder nicht genehmigt wurde, können bei der ASWE jederzeit einen neuen Antrag einreichen.

Der neue Antrag, die sogenannte „Verantwortlichkeitserklärung“, kann auch bei uns per E-Mail angefordert werden.

 

Bild: CC0 1.0 Universal, www.unsplash.com

NEUESTE NACHRICHTEN

Pressemitteilung

von ANMIC

11. Juli 2019

Vereinigung der Zivilinvaliden knackt 6.000-Mitglieder-Marke

Nach über 50 Jahren ihres Bestehens feiert die Vereinigung der Zivilinvaliden (ANMIC Südtirol) die Einschreibung ihres 6.000. Mitgliedes. Die größte...

MEHR LESEN

Ökosteuer

von ANMIC

3. Juli 2019

Fahrzeuge für Rollstuhltransport sind davon befreit

Zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung durch Fahrzeuge sieht das Gesetz vom 1. März 2019 bis 31. Dezember 2021 eine Ökosteuer vor....

MEHR LESEN
Gemäß der Richtlinie 2009/136/EU teilen wir Ihnen mit, dass diese Webseite eigene technische Cookies und Cookies Dritter verwendet.
Wenn Sie unsere Webseite weiter verwenden, erklären Sie sich mit Installation der Cookies einverstanden.
OK, EINVERSTANDEN